Veranstaltungen

Im Jahr 2023 werden wir unser Vereinsleben mit folgenden Veranstaltungen bereichern:

 

-Fotoreise durch den Westen der USA (Kalifornien / Nationalparks) (Februar)

-Kaffeekränzchen (März)

-Bustagesausflug Bayer. Wald (Mai)

-Grillfest (Juli)

-Bustagesausflug Dinkelsbühl (August)

-5 Tagesreise in den idyllischen Spreewald (Sept.)

-Kirchweihtreff (Oktober)

-Präsentation Vereinsbilder 2023 (November)

-Weihnachtsfeier (Dezember)

-Vorträge werden organisiert

 

 

Für 2022 werden aktuell die Planungen für unser Vereinsleben und Ausflüge wieder konkret geplant: z.B.

 

-6 Tage Busfahrt an den Lago Maggiore

-Gemeinsamer Stadtspaziergang Nürnberg

-Tagesfahrt "Grenzlandtour" nach Plauen und Mödlareuth

-Vereins-Grillfest

-Tagesfahrt /Weinfahrt nach Iphofen

-Kirchweihtreff mit Abendessen

-Weihnachtsfeier (Speisenvorwahl in Vorbereitung)

 

Informationen beim Vorstand, Anmeldungen ab sofort möglich.

 

 

Wegen der COVID-19-Pandemie ist es auch in unserem Verein nicht möglich gewesen, in den Jahren 2020 und 2021 größere Veranstaltungen durchzuführen. Absagen und Stornierungen mussten organisiert werden. Im Vertrauen auf die erfolgreiche Impfkampangne und geringerer Infektionszahlen beginnt der Vorstand wieder mit den reduzierten Planungen ab Juli 2021, um dann 2022 hoffentlich wieder unsere gewohnten Vereinsaktivitäten  aufnehmen zu können.

 

Wir danken allen Mitgliedern und Vereinsfreunden für das entgegengebrachte Vertrauen, die gezeigte Disziplin und das Verständnis für unsere Entscheidungen.

 

Der Vorstand des VPPF

 

 

Weinfahrt Iphofen

Do., 08.09.2022

 

Bei leichtem Regenwetter brachte uns ein Bus nach Iphofen. Pünktlich mit unserem Eintreffen um 10.00 h verbesserte sich die Wetterlage. Gemeinsam begaben wir uns mit unserer Stadtführerin Martina auf einen ausgedehnten Stadtspaziergang durch Iphofen. Ihre originell gestaltete Führung stand unter dem Motto "Ob`s halt wahr ist". Während der kurzweiligen 2 Stunden stellte sie uns immer wieder interessante und knifflige Fragen zur Stadtgeschichte. Wer am Schluss die meisten Fragen beantwortete, bekam ein kleines Geschenk. Die Geschichten und Bauwerke der Kleinstadt zeigten immer wieder ihre Vielfalt und Kuriositäten. Im Anschluss daran blieb für Interessierte noch genügend Zeit, das Knauf-Museum mit seinen umfangreichen Repliken aus den Kulurzentren der Menschheitsgeschichte (z.B. Ägypten, Mesopotamien, Römer, Altamerika) zu besichtigen. Zum Idol Marilyn Monroe gab es eine Sonderausstellung. Durstig und hungrig machten wir uns auf zum letzten Punkt unserer Busfahrt: einer Weinprobe mit Winzermahlzeit im Weingut Emmerich am Stadtrand von Iphofen. Fachkundig wurden wir vom Personal betreut und versorgt. Nach einem gelungenen Nachmittag machten wir uns wieder auf die Heimfahrt und beendeten wieder am Hauptbahnhof Fürth einen gelungenen Ausflugstag.

 

1.Vorstand

Hubert Bock

 

 

Grenzland-Fahrt Plauen und Mödlareuth

Di., 21.06.2022

 

Mit 34 Teilnehmern ging es kurz nach 07.00 h nach Plauen. Während eine Hälfte sich zunächst in den Cafes und der Innenstadt aufhielt, begann die andere Gruppe die Stadtführung. Unter dem Thema "Wege zum Aufbruch" wurde die Zeit authentisch vom Stadtführer, der 1989 selbst alles miterlebte, erzählt. Man merkte ihm deutlich an, welche Zäsur damals in der Stadt und im Staatsgebiet der DDR eintrat. Die Geschehnisse in Plauen standen im öffentlichen Schatten der kurz darauf erfolgten Ereignisse in Leipzig, das wesentlich mehr Medieninteresse erfuhr, als die tatsächlichen Ursprungsereignisse in dieser Stadt. Vieles war uns so nicht bewusst. Schon aus diesem Grunde hat sich diese themenbezogene Stadtführung für uns sehr gelohnt. Nicht mehr viele Jahre und auch hier wird es nur noch sehr begrenzt Zeitzeugen geben. Besonderes Augenmerk konnten wir auf die original erhaltene Garage / Halle der damals unrühmlich beteiligten Stadtfeuerwehr zur Unterstützung der Stadtverwaltung und der Volkspolizei mit dem damals eingesetzten Fahrzeug erhalten. Die Ausstellung vermittelte ein Gefühl für die damaligen Verhältnisse. Die Begleitumstände waren alles andere als harmlos oder ein ruhiger Wochenendspaziergang. Kurz vor Mittag wechselte dann unsere Gruppe durch. 

 

Mit dem Eindruck, dass sekundenschnelle Entscheidungen das Schicksal eines Volkes oder der Weltpolitik glück-lich oder schrecklich enden lassen können, machten wir uns pünktlich um 13.30 h auf den Weg nach Mödlareuth, dem damals geteilten oberfränkischen Dorf. Im dortigen Museum und bei der Führung bekamen wir die west-deutsche Sicht auf den kalten Krieg wieder vermittelt. Umfangreiche Ausstellungen und originale Fahrzeugbestände beider Seiten sowie die Führung durch das Außengelände ließen bei einigen alte Erinnerungen wach werden. 

 

Nichtzuletzt wegen der geschichtlichen Erfahrungen "Nie wieder" werden derzeit in den Erhalt der Grenzanlagen zu musealen Zwecken große Geldbeträge investiert. Mit gemischten Gefühlen konnten wir den sehr interessanten und bewegenden Tag beim abschließenden Abendessen im Fürther Berolzheimeranium abschließen. Unser Fazit: Uneingeschränkte Empfehlung dieser Fahrt.

 

1. Vorstand

Hubert Bock

 

 

Fahrt an den Lago Maggiore

08.-13. Mai 2022 (So.-Fr.)

 

Am Muttertag ging es um 07.30 h auf die 600 km lange Anfahrt über den Bodensee und San Bernardino Pass / Schweiz zum Westufer des Lago Maggiore nach Stresa auf der italienischen Seite. Pünktlich mit unserem Eintreffen wurde der Himmel blau und blieb uns so die ganze Zeit erhalten. Auch das Ambiente des 4**** Hotels trug zum guten Urlaubsstart bei.  

Am zweiten Tag erwartete uns die Reiseführerin zur Begleitung auf die traumhaft vor dem Hotel gelegenen Borromäischen Inseln (Isola Bella und Isola Pescatori). Nach der kurzen Bootsfahrt wurden wir fachkundig durch den barocken Sommerpalast der Fam. Borromeo aus dem 17. Jahrhundert geführt. Baukunst, Ausstattung, kostbare Gemälde und Muschelgrotten waren sehenswert. Abschließend waren wir im prächtigen Barockgarten, der sich über 10 Terrassen verteilte. Fotografen waren in ihrem Element. Gegen Mittag wechselten wir auf die "Fischerinsel". Der 2,5stündige Aufenthalt konnte zum Großteil individuell gestaltet werden. Nach der Rückfahrt besuchten wir noch die Altstadt von Stresa.  

Am Dienstag ging die Fahrt nach Domodossola / Italien. Vorbei am Val Grande Nationalpark waren wir rechtzeitig um 11.25 h zur Abfahrt mit der Centovalli-Bahn nach Locarno / Schweiz vor Ort. Der straßenbahnähnliche, elektrische Triebwagenzug (Schmalspur) befuhr eine der 10 schönsten Bahnstrecken in Europa. Es ging bei der 2stündigen Fahrt 52 km durch das wildromantische "Tal der Hundert Täler". Fast unbemerkt (lediglich neue Kontrolleure kamen an Bord) überquerten wir danach die Grenze in die Schweiz. Von nun an gings bergab nach Locarno am Nordufer des Lago Maggiore. Es folgte ein Spaziergang zum Piazza Grande mit seinen Laubengängen und der alten Festungsanlage Castello Visconteo.  

Der 4. Tag begann mit einer Fahrt zu einem traumhaft gelegenen Ort, nach Orta San Giulio. Vom Busparkplatz ging es zunächst zu Fuß gut einen Kilometer bergab in die idyllische Ortschaft mit seinem Marktplatz und Bootsanlegestelle. Die Marktstände zogen unsere Aufmerksamkeit auf sich. Kurz vor 10 Uhr bestiegen wir ein Boot zur 10minütigen Überfahrt zur Insel San Giulio. Die kleine Insel wird von einem Benediktinerkloster und der schmuckvollen romanischen Basilika, gewidmet dem Hl. Julius, bestimmt. Bei einem Rundgang durch die engen Gassen bekamen wir Informationen zum sehr zurückgezogenen Leben der Nonnen des Klosters. Zurück in Orta gab es noch einen kleinen Rundgang mit anschließender Mittagsfreizeit. Unsere Reiseleiterin führte uns danach nach Arona zur Statue des San Carlo Borromeo ("San Carlone"). Die Kupferstatue ist eine imposante Erscheinung: sie steht auf einem 12 m hohen Steinsockel und ist nochmals 23,5 m hoch. Der "Koloss von Arona" ist auch an der amerikanischen Freiheitsstatue erwähnt.

Der Donnerstag war von der Busfahrt an den Comer (Italien) und Luganer See (Schweiz) geprägt. Nach einer 1,5stündigen Anfahrt wurde die Stadt Como (am südl. Ende des Sees) mit seinem Hafen und dem Dom auf eigene Faust erkundet. Der weite Blick über den See war von der Villa Olmo, Jachten, Wasserflugzeugen und der Standseilbahn zum Bergdorf Brunate beherrscht. Schildkröten und Schwäne am Ufer sorgten für südlichen Flair. Auch die schweizerische Stadt Lugano konnte individuell erforscht werden. Herrliche Strandpromenaden mit grandioser Aussicht auf den See und die umliegenden Berge luden zum Spaziergang ein. Einige lockte es in die grüne Anlage des Parco Ciano mit freiem Blick auf die Kulisse von Lugano, andere in die umliegenden Cafes.

Viel zu schnell kam der Abreisetag. Pünktlich um 9 Uhr machten wir uns auf der gleichen Reiseroute wieder auf den Nachhauseweg. Der erste Stopp erfolgte am San Bernadino Pass. Der sonnenbestrahlte Schnee grüßte vom Gipfel. Weiter auf der A 13, vorbei an Nufenen, Splügen, Rofla und der Viamala-Schlucht. Die grünen Almwiesen leuchteten mit dem blühenden Löwenzahl knallgelb. Vorbei an Lichtenstein und dem Bodensee erreichten wir wieder Deutschland. Unfallfrei und mit schönen Erlebnissen und Erinnerungen konnten wir am Fürther Hauptbahnhof uns von unserem Fahrer verabschieden. Seine Italienischkenntnisse und ruhige Fahrweise bleiben uns in angenehmer Erinnerung.  

 

Nach meinen Rückmeldungen wurde diese Fahrt von den Teilnehmern selbst als ein ausgesprochen positives Erlebnis mit Lust auf weitere Fahrten bekundet. Also auf ein NEUES!   

 

1. Vorstand

Hubert Bock

 

04.12.2019

Weihnachtsfeier

 

 

80 Vereinsmitglieder mit Partner fanden sich im Vereinslokal ein. Unser Vorbereitungsteam hatte wieder mit dem Aufbau und dem Schmücken der Tische sehr gute Arbeit geleistet. Mit einer nachdenklichen Geschichte eröffnete der Vorstand unsere Feier. Unser Notfallseelsorger Udo Götz (Pfarrer der Christkönigkirche in Stadeln) hielt danach eine inspirierende Weihnachtsandacht. 

 

 

Mit Dank konnten wir unsere amtierenden Dienststellenleiter aus dem Fürther Bereich sowie unsere Personalrätin begrüßen. In seinem Gastbeitrag hob der PI-Leiter Fürth die wertvolle Rolle unseres Vereines nach dem aktiven Dienst hervor. Auch durch Herrn Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung wurde der hervorragende Sicherheitszustand in Fürth hervorgehoben, dessen Grundlage bereits vor vielen Jahren durch die heutigen pensionierten Vereinsmitglieder mitgelegt wurde. 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch unseres festlich gekleidetem Fürther Christkindes, das eine besinnliche Geschichte zu unserer Feier beitrug. Begleitet von vielen Fotos begrüßte sie persönlich alle Teilnehmer an ihren Tischen. Den Abschluss bildete das von der Vereinskasse gesponserte, leckere Abendbuffet unseres Vereinswirten.  

 

1. Vorstand            

                                                                                                                             

06.-09.10.2019 (So.-Mi.)

Fahrt in die Pfalz

 

Um 11.30 Uhr kamen wir in der Innenstadt von Bad Dürkheim an, wo wir den Bauernmarkt besuchten. Bei Regen zogen es viele vor, sich den dortigen Lokalitäten „hinzugeben“. Um 14.00 Uhr trafen wir uns mit unseren beiden Stadtführern am Weindom bzw. dem Dürkheimer Riesenfass. In 2 Gruppen machten wir uns auf zur Stadtführung. Am Schluss gab es zum Aufwärmen im Weindom ein Glas Sekt. Gemeinsam fuhren wir ins nahegelegene Hotel ACHAT Premium.

 

Am Montag fuhren wir nach Speyer. Bei einer 2stündigen Führung ging es zum Dom und in die Innenstadt. Einige Teilnehmer nahmen die Alternative zum Besuch des Technikmuseums an. Am Nachmittag ging es zu einem ausgedehnten Spaziergang durch die Bad Dürkheimer Weinberge. Es gab Informationen zum Weinanbau und den historischen Römerspuren am Weingut Weilberg. Trockenen Fußes kamen wir nach 3 km in einer Straußwirtschaft an. Im schön gelegenen Hotelspeisesaal gab es am Abend wieder die verdiente Stärkung.

 

Der Dienstagvormittag war einer Führung durch die Weinstadt Deidesheim gewidmet. Wegen des Wetters und geschlossener Weinwirtschaften fuhren wir vorzeitig ins Hotel zurück. Am Nachmittag ging es schließlich zur Weinprobe in einem herrlich hergerichteten Weinkeller im Ortsteil Ungstein. 6 verschiedene Weine wurden uns präsentiert. Im Einkaufsshop der Winzerei Wolf deckten sich einige Teilnehmer mit einem guten Tropfen ein.  In der attraktiven Hotelbar fand der Tag seinen Ausklang.

 

Am letzten Tag ging es über Mannheim nach Heidelberg. Vom Neckarmünzplatz ging es zur Alten Brücke mit dem freien Blick auf das Heidelberger Schloss. Über den Platz der ehemaligen Synagoge ging es durch die Innenstadt. Als schöner Schlusspunkt diente die Besichtigung der Heiliggeistkirche. Gegen Mittag verabschiedeten wir uns vom Reiseleiter. Alle Teilnehmer nutzten die restliche Zeit, um sich individuell noch umzusehen bzw. ihre Mittagspause zu gestalten.

 

Obwohl uns diesmal der Wettergott nicht so verwöhnte wie ein Jahr zuvor im Schwarzwald, zogen wir alle ein sehr gutes Resümee unserer 4-Tagesfahrt. Ein sehr gutes Hotel mit ausgezeichneter Lage, Küche und immer freundlichem Personal, ein begeisternder Reiseleiter (ehemaliger Schulpfarrer) und das Erleben einer herrlichen Weinlandschaft mit bleibenden Eindrücken waren die Grundlage dafür.

 

1. Vorstand

 

11.07.2019 (Do.)

Besichtigung Polizeieinsatzzentrale Mittelfranken

15 Vereinsmitglieder trafen sich gegen 13.00 Uhr am Weißen Turm. Von der stellvertretenden Leiterin der Einsatzzentrale des PP Mittelfranken wurden wir im Stabsraum herzlich begrüsst. In einem informativen Vortrag wurden wir über die Entstehung des Projektes "eine EZ für ganz Mittelfranken" informiert. Es folgten Schwerpunkte wie Aufgabenverteilungen, Einsatzabarbeitung und technische Entwicklungen. Die begleitenden Fragen aus dem Teilnehmerkreis zerstreuten die Befürchtungen unserer Gastgeberin, dass sie uns "alten Hasen" nichts neues erzählen konnte. Kein Wunder, da viele von uns doch schon etliche Jahre in Pension waren. Anschließend wurde uns in Begleitung des neuen Leiters der Einsatzzentrale die Gelegenheit geboten, die Atmosphäre und den immer wieder faszinierenden Eindruck der Nervenzentrale des Polizeipräsidiums zu schnuppern. Ein besonderes Hallo gab es, als wir einen altbekannten Fürther als diensthabenden Führungsbeamten in der EZ antrafen. Nach 2 sehr interessanten Stunden verabschiedeten wir uns mit einem kleinen Gastgeschenk. Dem Leiter der Einsatzzentrale gilt unser Dank zur Ermöglichung dieses Besuches.

 

1. Vorstand VPPF

 

02.-06.06.2019 (So.-Do.)

5 Tage im Salzkammergut

Wir starteten am Sonntag, den 02. Juni 2019, bei herrlichem Wetter Richtung Salzburg. Das Kaiserwetter blieb uns bis zu unserer Rückkehr am Donnerstag treu.

 

Nach einer 5stündigen Anfahrt erwartete uns eine idyllische Bootsrundfahrt auf dem Mondsee mit Blick zur Drachenwand und zur markanten Form des Schafberg. Um 16.00 Uhr trafen wir in unserem schönen Hotel und Landgasthof Holznerwirt in Eugendorf (nördlich von Salzburg) ein.

 

Am Montagmorgen ging es über Gröding und Marktschellenberg zum Salzbergwerk Berchtesgaden. Nach anziehen der Schutzkleidung ging es bei 12 Grad 650 m mit der Grubenbahn in den Berg hinein. In der Salzkathedrale wartete auf alle eine Rutsche. Begleitet von wissenswerten Beiträgen unseres Stollenguides, Licht- und Soundeffekten sowie Bergwerksutensilien aus der Frühzeit. Nach einer Kanufahrt erblickten wir mit einem Schrägaufzug und der Grubenbahn wieder Tageslicht, wo uns ein Weißwurstessen erwartete. Am Nachmittag wartete unser Boot am Königssee zur Fahrt nach St. Bartholomä. Um 16.30 Uhr konnte im Bus die Vollzähligkeit festgestellt werden. Im Hotel wartete wieder ein sehr gutes Abendmenü auf uns.

 

Am nächsten Morgen stand eine Seenrundfahrt durch das Salzkammergut auf dem Plan. Ausgesprochen nett und humorvoll führte unsere Reiseleiterin Christine die Gruppe durch den Tag. Auf dem Programm standen Gmunden am Traunsee, Bad Ischl durfte nicht fehlen, selbstredend das Weiße Rössl am Wolfgangssee. Zurück ging es über den Fuschlsee. Mit viel Gesprächsstoff ging es nach dem Abendessen in den Biergarten.

 

Am Mittwochmorgen besuchten wir den „Hangar 7“ am Airport Salzburg. In der futuristischen Ausstellungshalle sind Rennautos, Sportflieger, Motorräder und Hubschrauber von Red Bull ausgestellt. Der Nachmittag war vom Besuch des Dokumentationszentrum am Obersalzberg in Berchtesgaden geprägt. Die Ausstellung umfasst das Erstarken der NSDAP, die Entwicklung zum 2. Weltkrieg, das KZ-System, die gesellschaftlichen Auswirkungen sowie Führungspersonen aus dieser Zeit. Einen breiten Raum nahm die Schilderung der nachbarschaftlichen Auswirkungen bis hin zu Enteignungen am Obersalzberg ein. Über den Bunkeranlagen wird derzeit ein neues Doku-Zentrum aufgebaut. Die ursprünglich eingeplante Fahrt zum Kehlsteinhaus musste wegen Steinschlag auf der Privatstraße leider abgesagt werden. Der abschließende Besuch der Enzianbrennerei Grassl trug zur Entspannung des schwer verdaulichen Themas bei.

 

Der letzte Tag galt einem Aufenthalt in Salzburg. Um 11.00 Uhr erwarteten uns zwei Stadtführerinnen und führten uns in einem gemütlichen Spaziergang vom Busterminal an der Paris-Lodron-Str. in die Innenstadt. Begleitet von ausführlichen Schilderungen ging es über den Mirabellengarten und Makartsteg zur anderen Salzach-Seite. Durch Gebäudepassagen ging es zur berühmten Getreidegasse, von dort zu den Festspielhäusern in der Hofstallgasse.  2,5 Stunden wurden anschließend individuell in der Innenstadt gestaltet. Danach machten wir uns auf den Heimweg. Der 1. Vorstand wünscht allen Teilnehmern langanhaltende Erinnerungen zu dieser 5-Tages-Fahrt bei Kaiserwetter, gutem Essen und Unterkunft.

 

Weitere Details und Bilder im Mitgliederbereich!

 

05.12.2018 (Mi.)

Weihnachtsfeier

 

Der 1. Vorstand konnte bei der sehr gut besuchten Vereinsfeier ca. 100 Mitglieder mit Partner begrüßen. Fleißige Hände hatten das Vereinslokal wieder weihnachtlich geschmückt und die Tombola mit 125 Preisen - von unserer Hannelore wieder liebevoll vorbereitet - aufgebaut. Herzlichen Dank dafür! Mit besonderer Freude konnten wir unsere Ehrengäste begrüßen: 2. Bürgermeister Markus Braun, Polizeipräsident Roman Fertinger und Vertreter aller Polizeidienststellen aus dem Stadt- und Landkreis Fürth. Deren Anwesenheit und die Gastreden zeigten die weitere Verbundenheit auch nach unserer Pensionierung auf. Die Feier und der große Zuspruch der Mitglieder sorgten für Bewunderung und Anerkennung für unser Vereinsleben. Der Nürnberger Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei sorgte für die feierliche Begleitung. In Person des Herrn Pastoralreferenten Thomas Hornung (Christkönig Kirche Burgfarrnbach) besuchte uns der Nikolaus. Er sorgte mit seinen Ausführungen für einen Einblick in die Historie und die Schutzpatronfunktionen des Hl. Nikolaus. Am Schluss hatte er ein Geschenk parat: Er überreichte dem 1. Vor-stand die wenige Stunden alte Reiseplanung für unsere 5-Tagesfahrt ins Salzkammergut im kommenden Juni 2019. Die Überraschung war ihm so gelungen. Schon war es Zeit für das Festbuffet, das wieder von unserem Gastwirten liebevoll vorbereitet worden war. Als krönender Abschluss sorgte die Tombola für Überraschungen, Gelächter und Freude. Am Ende konnte ein Resümee zu einer gelungenen Veranstaltung gezogen werden. Der Dank gilt den Bedienungen, Helfern und Spendern, ohne deren Unterstützungen vereinsfinanzierte Aktivitäten so nicht gestaltet werden könnten.

 

1. Vorstand

 

11.-14.10.2018 (Do.-So.)

Schwarzwaldfahrt mit Elsass

 

Bei herrlichen Sommertemperaturen waren wir mit 44 Teilnehmern im Südschwarzwald mit der benachbarten Weingegend um den Kaiserstuhl und der Elsässischen Weinstraße (Frankreich) unterwegs. Am Nachmittag des Anreisetages wurden wir von Christoph in einem gemütlichen Spaziergang durch die Innenstadt  von Straßburg geführt. Am Abend trafen wir im ruhig gelegenen Hotel "Roter Bühl" in der Gemeinde Mühlenbach ein. Der Freitag begann mit einer Stadtführung in Freiburg. Ausreichend Zeit stand im Anschluss für Shoppen und Essen zur Verfügung. Die Weiterfahrt führte uns ins Kaiserstuhlgebiet nach Bruckheim, wo es am Nachmittag in der dortigen Winzerei eine Weinprobe gab. Die Rückfahrt führte uns über den "Texas Pass" mit einem phantastischen Ausblick zum Kaiserstuhl. Der Samstag sollte unser Reise-Highlight werden. Von unserer Reiseleiterin Rita wurde uns ein besonderer Tag geboten. Erstes Ziel war die französische Stadt Colmar, wo wir ca. 45 Min. mit einem Bähnchen rund um die Innenstadt gefahren wurden. Anschließend führte Sie uns ins traumhafte Zentrum der malerischen Stadt. Angesichts der bunten Fachwerkhäuser waren alle begeistert. Einheimische Köstlichkeiten wurden probiert. Dem Besuch der St. Martins-Kirche mit dem berühmten Altar folgte ein mittäglicher Lokalaufenthalt mit Flammkuchen, der Zeit zur Entspannung und Gespräche bot. Den Nachmittag verbrachten wir im Elsass mit seiner touristisch angelegten Weinstraße. Anlaufziel hier: Riquewihr - Perle des Weinbergs. Die Beschreibung mit dem Wort einzigartig trifft zu. Die Kleinstadt mit seinen Stadtmauern ist eine Reise wert. Umgeben von herbstfarbenen Weinbergen wandelt man vorbei an alten, toll hergerichteten Fachwerkbauten mit vielen Geschäften, Boutiquen, Cafes, Weinkeller und Galerien. Unsere Vereinsmitglieder ließen sich von der Stimmung gefangen nehmen. Unser Busfahrer Michael chauffierte uns danach über die Weinstraße durch enge Winzerdörfer, eines schöner als das andere. Begeistert bedankten wir uns bei Rita für diesen herrlichen Tag. Der Samstag fand mit einem Abendbuffett im Hotel seinen Abschluss. Am Rückreisetag über die idyllische Hochschwarzwaldstraße nahmen wir uns nochmals ausreichend Zeit in Freudenstadt. Viele nahmen die Gelegenheit für eine Bähnchenfahrt wahr, während andere die dortige Gastronomie ausprobierten. Um 18 Uhr brachte uns Michael - Fahrer der Fa.  Heider - wieder sicher und gesund nach Fürth zurück. Wieder einmal haben wir schöne Tage bei herrlichem Wetter gemeinsam verbringen können.


21.08.2018 (Di.)

Luisenburgfahrt "Grafin Mariza"

 

Der Reisebus der Fa. Heider war mit 48 Personen voll. Die Chefin persönlich brachte uns zur oberfränkischen Naturbühne. Wie schon im letzten Jahr genossen wir vorher unser Mittagessen in der Gaststätte Reinl in Sichers-reuth. Gestärkt starteten wir um 14 Uhr zu der nur wenige Minuten entfernten Freilichtbühne, wo eine Stunde später die Nachmittagsvorstellung (bei bestem Wetter) der Operette "Gräfin Mariza" begann. Die Operettenbühne Wien unter Regie von Prof. Heinz Hellberg mit dem Dirigenten Laszlo Gyüker und der Musik von Emmerich Kalman sowie das gesamte Schauspielerteam brachten die Zuschauer in gute Laune. Die Ankündigung für 2019 zum "20jährigen Operettenbühne Wien auf der Luisenburg" mit dem Stück "Der Walzertraum" führte in unseren Kreisen zu einem großen Ohhhh! Dies wird vom Vorstand als Buchungsauftrag gewertet.

 

1. Vorstand


06.07.2018, 14.30 h (Fr.)

Grillfest im Vereinslokal

 

Rechtzeitig zum Termin riss der regnerische Himmel auf. Unser Vereinswirt hatte rechtzeitig am Morgen den "Schweinegrill" angeworfen. Ein perfektes Buffet mit verschiedenen Angeboten wurde von den 60 Vereinsmit-gliedern regelrecht gestürmt. Als Ehrengäste konnte der Vorstand die beiden PI-Leiter Michael Dibowski (Fürth) und Roland Meyer (Zirndorf) begrüßen. Meyer zeigte sich vom großen Zuspruch überrascht und versicherte, bei nächster Gelegenheit seinen geplanten Vortrag nachzuholen. Aufgrund der Spenden in den letzten 12 Monaten konnte das Essen wieder von der Vereinskasse übernommen werden.

 

1. Vorstand


27.06.2018, 14.30 h (Mi.)

Monatsversammlung mit Vorträgen "Sicherheitslage Stadt und Landkreis Fürth"

 

Mehr als 40 Mitglieder folgten aufmerksam den Ausführungen "unserer" beiden Dienststellenleiter aus Fürth und Stein. Kollege Horst Küspert, kommissarischer Leiter der PI Stein, sprang kurzfristig für den verhinderten PI-Leiter Zirndorf, Roland Meyer, ein. Er erläuterte die letztjährige Kriminal- und Verkehrsstatistik für den Landkreis. Erfreu-lich war dabei die Erkenntnis, dass vor Jahren begonnene Programme erfolgreich weiter geführt werden. Besonders interessiert zeigten sich anschließend die Teilnehmer an der persönlichen Vorstellung des erst seit wenigen Wochen im Dienst befindlichen Fürther PI-Leiters Michael Dibowski, der die Nachfolge von Peter Messing antrat. Sein Werdegang und die aktuelle Lage im Stadtgebiet fanden aufmerksame Zuhörer. Angereichert durch Hintergrundinformationen zeigte es einmal mehr, dass das Zugehörigkeitsgefühl zu "unserer Polizei" nicht mit der Pensionierung endet. Für die gezeigte Offenheit unseren Vereinsmitgliedern gegenüber ein herzliches Vergeltsgott. Beide Referenten zeigten sich hoch erfreut über die zahlreiche Anwesenheit der Mitglieder und über unser gelebtes Vereinsleben. 

 

1. Vorstand


13.-17.05.2018

Busreise Ostsee / Greifswald

 

Am Sonntagmorgen starteten 47 Vereinsmitglieder und Freunde mit einem Reisebus der Fa. Steidl zu einer Mehr-tagesfahrt an die Ostsee. Für unsere Frauen und Mütter gab es als Überraschung vom Vorstand zum Muttertag eine besonders gestaltete Dankeskarte. Bei herrlichem Wetter trafen wir pünktlich um 17 Uhr im Mercure Hotel Greifswald ein. Das Abendessen wurde mit einem Aufenthalt auf der Terasse gemütlich abgeschlossen. Der nächste Tag stand unter dem Leitthema "Highlights auf der Insel Usedom - von Peenemünde bis in die Kaiser-bäder". Ein Spaziergang auf der Strandpromenade von Ahlbeck nach Heringsdorf vermittelte das Ostseeflair. Unsere Reiseleiterin Ruth hinterließ einen unvergessenen Eindruck. Am Dienstag war das Tagesziel Rostock / Warnemünde. Ein kurzer Spaziergang durch Rostock führte uns direkt zur Hafenrundfahrt. Vorbei an den Ostseefähren und den riesigen Kaianlagen ging es nach Warnemünde. In der idyllischen Hafenstadt konnte jeder nach seinen Vorlieben das bunte Treiben geniessen. Vor den Möwen wurde nicht zu Unrecht gewarnt. Auch diesen schmeckten die Fischbrötchen. Der abendliche Hotelbar-Besuch sorgte dort für Hochbetrieb und Stimmung. Am folgenden Tag stand die Insel Rügen auf dem Programm. Begonnen wurde dies mit dem Schiff "Nordwind" und der Fahrt zu den berühmten Kreidefelsen. Die Busfahrt führte uns danach über Prora nach Binz. Die Rückfahrt ging über Putbus und Lauterbach nach Stralsund, wo wir einen Eindruck vom historischen Altstadtkern bekamen. Mit vielen neuen Eindrücken, schönen Erlebnissen - und das bei herrlichstem Wetter, im Gegensatz zum restlichen Bundesgebiet - machten wir uns am Donnerstag wieder auf den Heimweg. Glücklich und gesund erreichten wir wieder Fürth und begannen sogleich mit den Reiseplanungen für unsere Herbstfahrt in den Schwarzwald.  

 

1. Vorstand 


25.04.2018, 14.30 Uhr (Mi.)

Monatsversammlung mit Vortrag "Beihilfevorschriften"

 

Der Vorstand und 49 Vereinsmitglieder begrüßten unseren Referenten von der Beihilfestelle des LfF Ansbach. In einem sehr engagiert gehaltenem Vortrag brachte er die aktuellen Beihilfevorschriften "an den Mann - an die Frau". Es begann mit der Empfehlung, die Rechnungen nicht zu horten (beachte auch Jahresfrist!), da die Bearbeitung sich dadurch verlängert. Schwerpunkte der Ausführungen waren

-Erklärungen zur Antragsbearbeitung,

-Leistungen der Pflegeversicherung,

-Abgrenzungen "Beihilfe fähig" und "Beihilfe berücksichtungsfähig",

-Leistungen bei Kuren und Reha-Maßnahmen,

-zahnärtliche Vereinbarungen (GOZ),

-stationärer Krankenhausaufenthalt (sog. Wahlleistungen).

Zu zahlreichen Wortmeldungen erfolgten weitere rechtliche Hintergrundinformationen, Hinweise zum Steuerrecht sowie Grenzen der Beihilfeerstattungen. Letzte Klärungen konnten auch in anschließenden Einzelgesprächen herbeigeführt werden.

 

Das Thema erwies sich wieder einmal als wichtig. Wir bedanken uns nochmals bei unserem Referenten.

 

1. Vorstand

 

28.02.2018, 14.30 Uhr (Mi.)

Monatsversammlung mit Reisebericht Hawaii

 

Der Vorstand lud die Mitglieder zur monatlichen Versammlung ein. Bei der mit 50 Vereinsmitgliedern sehr gut besuchten Veranstaltung wurden folgende Themen behandelt:

  • allgemeine Vereinsnachrichten und -informationen,
  • Rückblick auf die Jahreshauptversammlung, Anschaffung Beamer
  • Umlauf neue Vereinsordnung
  • Aktueller Sachstand zu den diesjährigen Busfahrten

Daran anschließend folgte ein 90min. Lichtbildervortrag (1. Vorstand Bock) zum Thema

 

Hawaii  -

         Urlaubsparadies mit Kultur, Fauna und faszinierenden Naturkräften

 

Fantastische Bilder wurden mit Informationen zu Land und Leuten angereichert. Erläuterungen zum Vulkanismus und Entstehungsgeschichte der Inseln wurden mit Bildern aus aktuellen Tagen ergänzt. Bilder vom Vulkansee Halema`uma`u und der zähfließenden Lava auf Big Island zeigten die unbezähmbaren Erdkräfte. Nicht zu kurz kam die einheimische Tierwelt mit Mönchsrobben, Meeresschildkröten und Buckelwalen. Unterwasseraufnahmen ließen die bunte Fischwelt erleben. Landschaftsaufnahmen auf Kauai (Waimea Canyon, Napali Coast), Traumstrände auf Oahu, Kraterlandschaften und Wasserfälle auf Maui (Haleakala Nationalpark) oder die Bergregion des Mauna Kea mit seinen weltbekannten Observatorien standen im Gegensatz zur Millionenstadt Honolulu mit seinem berühmten Strand von Waikiki. Einblicke in das Leben der Ureinwohner, die Geschichte des ehemaligen hawaiianischen Königreichs (Kamehamea) und der Ermordung von James Cook 1779 in der Kealakekua Bay auf Big Island ergänzten den Vortrag. Natürlich zeigten Bilder aus Pearl Harbour den Pazifikkrieg auf. Nicht fehlen durften die Erfahrungen bei einem fast 2stündigen Besuch des Honolulu Police Departements (HPD). Das alles sind nur kurze Schlaglichter bei den zugegebenermaßen vielen Bildern (512). Zeigten diese doch das große touristische Spektrum der Inseln auf. Die anschließend gezeigten Rückmeldungen zeigten eindeutig: es war ein gelungener Nachmittag mit Einblicken in eine nicht alltägliche Welt.

 

1. Vorstand

 


 31. Januar        

Ehrung anl. 20jähriger Vereinsgründung

    

Während unserer Jahreshauptversammlung 2018 wurden 7 persönlich anwesende Mitglieder nach 20 Jahren Vereinsgründung vom 28.01.1998 geehrt. Von ehemals 45 Vereinsgründern sind noch 14 als Mitglieder im Verein. Den aus gesundheitlichen Gründen verhinderten Kollegen wird die Ehrung persönlich übergeben. Auch wurde zwei langjährigen Vereinsmitgliedern besonderer Dank ausgesprochen, ohne dessen damalige Beteiligung im aktiven Dienst, in der Rückschau die Gründung vermutlich nicht zustande gekommen wäre.

 

Ein Pressevertreter der Fürther Nachrichten war vor Ort und  wird voraussichtlich in den nächsten Tagen über diese Ehrung in der Lokalzeitung berichten.

1. Vorstand